Berlin, Photographie, Wandern

Zwischen Rapslook und Landidylle – Abendspaziergang in Karow

Das Naturschutzgebiet Karower Teiche liegt am nordöstlichen Stadtrand von Berlin bei Karow und lädt auf rund 120 Hektar Fläche zum Radfahren, Spaziergehen und zum Wandern ein. Der kleine Fluss Panke bildet die natürliche Grenze zum nahen Stadtgebiet. Vier Teiche, ehemalige Torfstiche und Fischteiche, sind das Zentrum des Parks. Es gibt eine Menge zu entdecken und zu fotografieren. Vier Aussichtsplattformen bieten beste Sicht auf die Wasserflächen hinter den Kulissen der Schilfgürtel. Das Naturschutzgebiet ist ein wichtiger Rast- und Brutplatz für Wasservögel.

Rast- und Brutplatz für Wasservögel. Wer Glück und Geduld mitbringt, wird unter Umständen auch mit einem Fernblick in ein Nest und den dazugehörigen Jungvögeln belohnt. Unsere Lieblinge aber haben schwarzes, zottiges Fell, stehen auf vier Hufen und sehen einfach nur zum Knuddeln aus. Es sind englische Parkrinder, die als Landschaftspfleger angestellt sind und den ganzen lieben und langen Tag über genüsslich das Gras von der Weide futtern. Mit ein wenig Glück stehen sie mitten auf dem Weg und beäugen neugierig die Besucher.

Info Box

Anreise: Mit der S-Bahn S2 bis Bahnhof Karow
Zu Fuß sind es etwa etwa 20 Minuten über die Pankgrafenstraße bis zu den Karower Teichen. Sowohl der Pankewanderweg als auch der Barnimer Dörferweg kreuzen sich in diesem Naturschutzgebiet. Einziger Wermutstropfen bei einem Rundgang durch das Gebiet ist der Lärm der nahen Autobahn. Die A10 ist nicht zu überhören. 





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: