UNSERE SCHÖNSTEN REISEBILDER 2019

Wir blicken auf ein spannendes Reisejahr 2019 zurück und wühlen uns durch Berge von Fotos, die in den vergangenen Monaten auf unseren Touren entstanden sind. Denn Michael vom Blog https://www.erkunde-die-welt.de/ hat zur diesjährigen Fotoparade aufgerufen und diesem Aufruf folgen wir gerne und bereits zum dritten Mal. Gesucht werden normalerweise die schönsten Reisebilder in bestimmten Kategorien. In diesem Jahr geht es um Gegensätze. Viel Spaß beim Anschauen. Nicole&Jörg!

Die Kategorien der Fotoparade 2019

Die Fotoparade #FopaNet ist in diesem Jahr eine richtige Challenge. Es gilt eine Wahl zwischen folgenden gegensätzlichen Pärchen zu treffen. Wir haben die Rubrik um ein Pärchen erweitert.

  • Stadtbild oder Landschaft?
  • Tier oder Pflanze?
  • Berge oder Meer?
  • Fremdländisch oder einheimisch?
  • Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang?
  • Schwarz-Weiß oder bunt?
  • Immer wieder gerne – Mal was Neues
  • Unser schönstes Foto 2019
  • Los gehts.

Stadtbild oder Landschaft

Bild oben – Stockholm ist unsere Sehnsuchtsstadt. Farbenfrohe Häuser, eine romantische Altstadt, durch die man stundenlang bummeln kann, ohne das einem langweilig wird. Entspannte Menschen aus der ganzen Welt, die an jeder Straßenecke die Gemütlichkeit in sich einsaugen, die diese Metropole so einzigartig macht. Stockholm ist eine kleine Stadt. Nicht einmal eine Million Einwohner wohnen im Venedig des Nordens, wie Schwedens Hauptstadt auch gerne genannt wird. Im Winter kann man theoretisch zu Fuß vom Stadtteil Södermalm über den Mälaren in die Altstadt wandern. Oder mit der Eisenbahn raus in die zugefrorenen Schären nach Saltsjöbaden fahren. Eine traumhafte Strecke durch eine tief verschneite Landschaft. Wer möchte, darf gerne in unserem Blogbericht blättern Stockholm. Den Link zum Video gibt es hier Saltsjöbanan. Bild unten – Schöne Städte sind gut. Die Wildnis ist uns aber eigentlich lieber. Der Wasserfall Henfallet In Norwegen liegt am Ende einer staubigen Schotterpiste. Acht Kilometer sind wir für diesen Anblick von der Landstraße 705 tief in die Berge bei Østby gefahren. Wer dort aus dem Auto steigt, hört nur das Rauschen des Flusses. Kein Lärm dringt ans Ohr. An den Wasserfall kommt man leider nicht direkt heran. Aber der Anblick von der Aussichtsplattform ist den Abstecher definitiv wert. Kurios: der Norweger liebt die Bequemlichkeit auch in der tiefsten Wildnis. Der Wanderparkplatz bietet Raum für Übernachtungen im Auto, eine Lagerfeuerstelle und eine saubere Toilette.

Tier oder Pflanze

Bild oben – Delfine sind die Lieblingstiere von Nicole. In den Sommermonaten bietet Black Isle in Schottland am Moray Firth unweit von Inverness Tierfotografen, Einheimischen und Reisenden aus der ganzen Welt ein besonderes Schauspiel. Direkt unterhalb vom Leuchtturm Chanonry Point, da wo sich die Wasser des Atlantiks mit voller Wucht in den Fjord drücken, machen jeden Abend, schön angepasst an den schottischen Gezeitenkalender, ein paar Delfine Jagd auf große Fische. Zehn Meter vom Ufer entfernt kann man diese beeindruckenden Tiere durch die Wellen gleiten sehen. Das Spektakel zieht jeden Abend, bei uns war es gegen 19.30 Uhr, die Massen in den Bann. In einer endlosen Kolonne, mit Feldstecher, Teleobjektiv und Campingstuhl bewaffnet, pilgern die Menschen dann an den magischen Ort. Und wir mittendrin. Der Herdentrieb hat sich aber gelohnt. Zum Video geht es hier entlang – Delfine am Chanonry Point Bilder unten – Eine Rentiermutter und ihr Kalb begutachten uns auf der Flatruet in Härjedalen. Auf Schwedens höchstgelegener Passstraße kann man die wunderschönen Tiere aus nächster Nähe betrachten. Den Luchs haben wir im Luchsgehege bei Bad Harzburg vor die Linse bekommen.

Berge oder Meer

Die Berge sind unser Zuhause. Das Meer ist natürlich schön und wir genießen Strand, Wellen und Wind. Der Welt auf das Dach steigen und von oben das Leben betrachten zu können, das ist unser Ding. Deshalb gibt es hier zwei Bergfotos. Bild oben – Diesen Anblick hielten wir im Juni schon nicht mehr für möglich. Nach tagelangen Regenfällen hatte sich dann doch der Himmel über dem Aussichtspunkt Loch Tulla in den schottischen Highlands für uns geöffnet und für ein paar Minuten Sonne und eine fantastische Fernsicht spendiert. Das schöne Wetter hielt natürlich auch nur für kurze Zeit. Minuten später prasselte der Landregen auf das Blechdach unseres Vans. Machte aber nichts. Wir hatten die Highlands gesehen. Bild unten – Wer diesen Anblick kennt, weiß die Magie der Berge zu schätzen. Einsamkeit, Stille, Natur pur – besser geht es nicht. Das Bild zeigt das schwedische Fjell am Stekenjokk in Lappland, fotografiert in Richtung Norwegen.

Heimisch oder Fremdländisch

Bild oben – Der Harz ist für uns Heimat. Wir lieben die Natur, die Menschen und die Dampfloks. Die gehören für uns dazu, wie die Wetterstation auf dem Brocken oder die Harzer Schmorwurst. Ein Harzbesuch ohne ausgiebigen Fotostop an einer der drei Schmalspurstrecken durch Deutschlands kleinstes Mittelgebirge ist unmöglich. Wer gerne einmal, zumindest virtuell, mit der Brockenbahn mitfahren möchte , drückt bitte hier Brockenbahn Schierke-Gipfel Bild unten – Mal ehrlich, Burgen und Schlösser haben wir in Brandenburg reichlich. Aber so ein altes schottisches Gemäuer wie Eilean Donan Castle am Zusammenfluss dreier Fjorde hat etwas Besonderes. Hier wurden Filmszenen mit James Bond gedreht, Bollywood war zu Gast, der Highlander wurde hier verfilmt. Wer die Burg besuchen möchte, sollte vor allem in den Sommermonaten beizeiten anreisen. Man ist hier tagsüber selten alleine.

Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang

Wir lieben Sonnenuntergänge. Die Sonnenaufgänge verschlafen wir meistens.

Schwarz-Weiß oder in Farbe


Das ist Leben ist nicht Schwarz-Weiß. Es ist voller Farben, bunt und lebendig. Wir dokumentieren natürlich das, was wir sehen auch in Farbe. Die malerischen alten Häuser in der Victoria Street in Edinburgh sind eine Augenweide, weil sie so bunt sind. Übrigens: sie dienten der Besteller-Autorin Joanne K. Rowling als Ideenvorlage zur Winkelgasse für ihre Harry Potter-Geschichten. Video Edinburgh Die Autowracks oben liegen in den Tiefen Wäldern der schwedischen Provinz Värmland. 20 Kilometer Schotterpiste muss man fahren, um den Autofriedhof bei Bastnäs zu erreichen. Mehr als 200 Autos rosten hier unter Nadelbäumen vor sich hin und bilden ein geheimnisvolles Ensemble der Vergangenheit. Wir waren an einem sonnigen Tag da. Das Licht war sehr kontrastreich. Schwer zu belichten im Dickicht. Schwarz-Weiß-Fotos waren hier eine gute Alternative.

Immer wieder gerne oder Mal was Neues

Bild oben – Wir reisen gerne. Wir reisen viel. Und wir haben in den vergangenen Jahren festgestellt, das es wichtig ist, einen Punkt zu haben, den man immer wieder ansteuern kann. Den man kennt. Wo wir uns wohlfühlen und Kraft tanken können. Wo wir uns ausruhen können. Dieser Punkt ist für uns der Harz. Immer wieder gerne besuchen wir Deutschlands kleinstes Mittelgebirge im Herbst. Wenn die Farben explodieren. Der Wald nach Pilzen duftet und der Nebel durch die Täler zieht. Das ist wie ein Magnet für uns. Da müssen wir immer wieder hin. Bild unten – Weihnachten ist das Fest der Liebe. Der Familie. Man trifft sich unterm Weihnachtsbaum und vollzieht das liebgewordene Ritual alljährlich auf dieselbe Weise. 2018 hatten wir keine Lust darauf. Es wurde Zeit für etwas Neues und so sind wir am 23. Dezember abends 18 Uhr in Berlin Ostbahnhof in den Nachtzug nach Österreich gestiegen. 16 Stunden später konnten wir knietief auf dem Hausberg der Wiener, dem Puchberg, durch den Schnee stapfen. In Berlin war es warm. Wir hatten Winter. Das Weihnachtsessen gab es beim Italiener im Wiener Hauptbahnhof zusammen mit Backpackern aus Japan, Brasilien, Italien und den USA. Es war ein coole Stimmung. Pünktlich um 22 Uhr ging der Nachtzug zurück nach Berlin. Für Weihnachtsstimmung im Abteil sorgte ein kleiner selbstgebastelter Weihnachtsbaum und selbst der Schaffner, ein junger Österreicher, wäre am liebsten anstatt zu arbeiten bei uns sitzen geblieben. Immerhin lieferte er später seinen gesamten Vorrat an Schokoladentalern ab.

Unsere Lieblingsfotos 2019

Unser Lieblingsreisebild 2019 kommt von der Flatruet in der schwedischen Provinz Härjedalen und stammt aus dem Monat September. Den ganzen Tag hatten wir Regen, Sturm und unglaublich niedrige Temperaturen. Und auf dem Handy eine App, die uns sagte, das heute ein guter Tag für Nordlicht-Beobachtungen sei. Der KP-Index, der Messwert für die Intensität des Nordlichtes, lag bei 4. Am späten Nachmittag klarte das Wetter auf dem Pass auf. Um 22.45 Uhr konnten wir dann endlich zum ersten Mal in unserem Leben Nordlicht fotografieren. Es war bitterkalt, die Luft klar und die Lichter der Aurora Boreales tanzten. Was für eine Magie.

Fotoparade 1/2018 – Unser Beitrag

Fotoparade 2/2018 – Unsere schönsten Fotos

Fotoparade 2019 – Hier geht es zu den anderen Beiträgen

4 Replies to “UNSERE SCHÖNSTEN REISEBILDER 2019”

  1. Hallo ihr Beiden!
    Eure Sonnenuntergangsbilder sind wie immer ne Wucht! Mutig, dass ihr zu Weihnachten eine Tagestour nach Wien gemacht habt. Wir waren im letzten Jahr in Thailand, um uns vor der ewigen Frage Berlin oder Provence zu drücken :-).

    Liebe Grüße
    Feli

  2. Hallo Nicole und Jörg,
    wir fahren dieses Jahr auch das erste Mal über Weihnachten weg und feiern nicht mit Familie. Stockholm hatte ich mir überlegt… aber dort wohnt eine Tante von mir und das wär dann doch wieder Familie… also gehts mit dem Zug nach Slowenien.
    Eure Fotos machen Lust auf Schweden, mein Lieblingsfoto ist das Stadtbild Stockholm, das Eilean Donan Castle und der Autofriedhof.
    Herzliche Grüße
    Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.