Magisches Böhmen – Die Edmundsklamm

Einen Katzensprung hinter der Deutsch-Tschechischen Grenze liegt der kleine Ort Hrensko. Malerische Holzhäuser schmiegen sich hier dicht an den böhmischen Sandstein und ein kleines Flüsschen mit dem Namen Kamenice ergießt sich mal mehr oder weniger ergiebig mitten durch das Dorf in die Elbe. Ein paar Meter weiter oben im Nationalpark staut sich dieses kleine Bächlein in einer Klamm zu einem 950 Meter langen wildromantischen See, welcher nur mit dem Boot passiert werden kann. Eine magische Fahrt durch eine magische Landschaft beginnt.

Ausgangspunkt für die Tour in die Edmundsklamm ist Hrensko. Wer mit dem Auto anreist, verlässt in der Ortsmitte die Bundesstraße nach Decin und sucht sich einen Platz auf einem der zahlreichen privaten Parkplätze. Das Tagesticket liegt bei fünf Euro (Stand 10/2019). Rechtzeitiges Erscheinen vorausgesetzt, den man ist vor allem bei schönem Wanderwetter nicht alleine unterwegs. Natürlich kann man auch mit der Bahn anreisen. Vom Bahnhof Schöna bringt eine Elbfähre die Besucher sicher über den Fluß. Die Wanderung an der Kamenice entlang zählt zu den schönsten in der Böhmischen Schweiz. Die Kamenice ist eine Meisterin der Verwandlung. Mal tosend laut rauscht sie durch den Sandstein, mal friedlich und einladend plätschert sie dann wieder vor sich hin. Die Felswände ragen steil in den Himmel. Nach 30 Minuten Geh-Zeit endet der Wanderweg. Ab hier beginnt die 20-minütige Bootstour und es wird wild-romantisch.

3,50 Euro kostet eine Fahrt durch die Edmundsklamm. Wer wie wir Glück hat, bekommt dazu noch einen redseligen Bootsführer, der alles Wissenswertes über die Geschichte des Ortes zum Besten gibt. Die Schlucht ist nach einem Adligen benannt: Fürst Edmund von Clary-Aldringen hatte sie zusammen mit dem Gebirgsverein Böhmische Schweiz touristisch erschlossen. Seit 1898 fahren hier die Gondeln Wanderwütige durch die Klamm. Bis zu 150 Meter ragt der Sandstein manchmal senkrecht empor. Viele Felsformationen haben Namen: E.T, King Kong, Elefant oder Letterbox. Auf halber Wegstrecke wartet eine kleine Überraschung. Unser Gondoliere zieht an einer Leine und für einige Sekunden rauscht ein wilder Wasserfall in die Schlucht hinab. Nass wird dabei keiner. 20 Minuten gleiten wir durch eine kleine Märchenwelt und eigentlich wollen wir gar nicht wieder aussteigen.

  • Anreise: Mit dem Auto bis Hrensko (5 Euro Tagesgebühr fürs Parken), mit der Bahn bis Schöna und dann mit der Fähre über die Elbe (Einzelfahrt 1,50 Euro)
  • Gasthäuser gibt es in Hrensko sowie an den beiden Enden der Edmundsklamm
  • Fahrpreis durch die Klamm: Edmundsklamm 3,50 Euro pro Person, wer noch durch die dahinterliegende Wilde Klamm fahren möchte, muss noch einmal 2,50 Euro berappen.
  • Öffnungszeiten: Beide Klammen sind bis einschließlich 3. November 2019 geöffnet. Die Edmundsklamm von 9 Uhr bis 17 Uhr, die Wilde Klamm von 9 Uhr bis 16 Uhr.
  • Für Wanderfreunde bietet sich eine Rundtour über das Prebischtor zur Edmundsklamm an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.